helnwein österreich

Die Presse, Kultur – 19. January 1980

Ausstellung in der Albertina, Wien, 1980

GOTTFRIED HELNWEIN ZEICHNET "UNHEIMLICHE GESCHICHTEN" VON EDGAR ALLAN POE

Wiens "Schockmaler", in seinen Werken ebenso gefürchtet wie als grosse Begabung längst bekannt, hat für den Kunstverlag Weingarten die berühmtesten Horrorgeschichten Edgar Allan Poes gezeichnet.
Die Albertina hat diese Zeichnungen bereits vor längerer Zeit ausgestellt; sie beweisen, dass Poe immer wieder neu und besser zu entdecken ist.
Der hervorragend ausgestattete preiswerte Bildband macht dem jungen deutschen Kunstverlag alle Ehre.
Was Helnwein angeht, so ist ihm abzulesen, dass die unglaubliche Technik des Künstlers ihn nicht in ihren Bann geschlagen hat, dass er vielmehr immer neue Fort-Schritte nachweisen kann.

Profil – 30. November 1978

Profil, 1979

HELNWEIN -ZEICHNUNGEN: SCHÖN UND SCHAURIG

Helnwein -Zeichnungen:
Schön und Schaurig

Sie wanden sich über meiner Kehle; ihre kalten Lippen suchten die meinen; halb war ich erstickt unter ihrem würgenden Druck: ein Ekel, für den die Welt keinen Namen hat, preßte mir die Brust zusammen, und jagte eisige Schauer durch mein Herz.

Neue Kronen Zeitung, Wien – 7. October 1975

Galerie Brandstätter, Wien, 1975

VOM HORRORTRIP ZUM SEELENTRIP

von Erwin Melchart.

Galerie Brandstätter:
Gottfried-Helnwein-Zeichnungen

Von Gottfried Helnwein hat man im Wiener Ausstellungsreigen länger nichts gesehen. Er hat die Zeit und die damit verbundenen Erfahrungen genützt. Er hat sich verändert.

Kronenzeitung, Kultur – 10. November 1974

performance and one-man show, Vienna, 1974

DER SCHOCK DER AUS DEM ALLTAG REISST

von Erwin Melchart

Galerie Spectrum: Helnwein-Aktion und neue Bilder
Kinder mit verbundenen Köpfen tappen durch die Kärntner Strasse.
Eine ältere Dame fragt besorgt: "Was hast du denn? Fehlt dir was?"
Die meisten sehen erstaunt und befremdet, beunruhigt und für kurze Zeit aus dem Alltagstrott gerissen auf den jungen Arzt, der eben ein Kind zu einem bereitstehenden Taxi trägt: Malschocker Gottfried Helnwein, erfolgreicher 26jähriger Hausner-Schüler demonstriert spielerisch am lebenden Objekt.

Magazin Kunst – 30. November 1973

One-man show Galerie Jasa-Fine Art, München, 1974

DER TOD, DAS MUSS EIN WIENER SEIN

von Wolfgang Längsfeld

Helnwein taucht auf
Die verlorene Unschuld des Realismus.
Bei Helnwein wird sie auf abscheulichere, brutalere Weise plausibel als bei unseren Freunden, den Amerikanern, die sich bislang wohlweislich gehütet haben, dem Realismus ihrer reproduzierten Fotos andere als mediale Provokation beizugeben.
Helnweins Bilder machen die Leute bei aller Brutalität nicht fertig, er läßt ihnen die Chance, sich aufzulehnen. Da sie die ersten wären, die schreien würden: "Das ist keine Kunst", malt er so vorzüglich.
Deshalb sind seine Bilder nicht delikat, sondern unverfroren, rebellisch, Fremdkörper, die sich unter der Haut einnisten.

Pardon, Germany – 1. October 1972

Pardon, 1988

OGOTTOGOTT!

von Gerd Winkler, Gerd Winklers Kunstwetterlage

Die unkeuschen Kinder krähen vor Vergnügen;der feine Herr sitzt auf der Wurst; böse Buben stossen einen Türken in die Schlucht; schon wieder greift der Kerl dem Jungen in den Mund!
Der Mann der solche Sachen in Mischtechnik (Farbstifte auf Aquarell und Tusche) in die Kunst einbringt, heisst Gottfried Helnwein, ist 24 Jahre alt, wirkt in Wien und liebt Kinder. Weil er das tut, malt er sie als Monstren mit lädierten und geflickten Köpfen. Viele Österreicher finden das peinlich. Karl Stingl, Bürgermeister in Mödling bei Wien, alarmierte sogar die Polizei.

Kurier, Wien – 30. November 1970

Pressehaus-Galerie, 1971

DAS ROTE BLUT DER KLEINEN KINDER

von Muschik

Pressehaus-Galerie zeigt Helnwein

In der Pressehaus-Galerie, sind mit der grössten Peniblität gemalte Bilder und feine Zeichnungen des 24jährigen Hausner-Schülers Gottfried Helnwein zu sehen.
Helnwein stellt Kinder dar, die verlezt sind, verunstaltet sind, Gelwaltakten ausgesetzt durch Menschen oder Apparate. Eines dieser Kinder hängt, eine Art Angelhaken im Mund, in freier Landschaft an Drähten. Ein anderes ist angeschnallt an eine Liegestatt: eine eiserne Stange ragt ihm in den Mund. "Kain und Abel" liesse sich ein drittes Bild nennen: Ein kleines Wesen im Kinderkittel hat ein anderes kleines, ebenso gekleidetes Wesen niedergestochen.

Profil, Wien – 30. November 1970

Pressehaus-Galerie, Wien, 1971

FALK ZWINGT KUNST RAUS

Gottfried Helnwein, 24, Maler mit Schock-Effekt, bescherte mit einer Austellung in der Pressehaus-Galerie dem Zeitungs-Krieger Kurt Falk unruhige Stunden.